Schule an der Sieg - Sekundarschule Eitorf

12. Juli 2017

Erneute Spendenübergabe der Hermann-Weber Stiftung für das Konzept "Soziales Lernen"in der Schule an der Sieg

 

Hintergrundinformationen

Spendensumme: 4.750,- Euro

Spendenanliegen:  Die Förderung des Gesamtprojektes `Soziales Lernen` in der `Schule an der Sieg`, für das Schuljahr 2017/18

Aufgrund der Notwendigkeit von Präventionsmaßnahmen im Sozialraum Eitorf, unterstützt das Jugendhilfezentrum des Rhein-Sieg-Kreises das `Soziale Lernen` finanziell und beratend seit die `Schule an der Sieg` an den Start gegangen ist. Die Schule ist jedoch gefordert, unter anderem für einen Teil der Finanzierung selbst Spenden zu akquirieren.

 

Dank der Hermann-Weber-Stiftung sind die finanziellen Voraussetzungen für die Umsetzung des Projektes im Schuljahr 2017/18 gesichert.

 

Anwesende:

· ca. 65 Schüler/innen der Stufe 5, mit ihren Klassenleitern und ggf. einigen Eltern

· Vertreter der Hermann-Weber-Stiftung und des Jugendhilfezentrums Eitorf

· Geschäftsführer der Organisation skills4life und 6 Trainer, welche an diesem Tag ein Projekt mit dem Jahrgang 5 durchführen

· Schulleitung und Vertreter der Schulsozialarbeit

 

Rahmen: Die Spendenübergabe fand im Rahmen des Projekttages `Ringen und Raufen` statt. Dieser ist Teil des Gesamtprojektes `Soziales Lernen` in der `Schule an der Sieg` und wird durch die Organisation skills4life durchgeführt. Dies bietet den Pressevertretern, sowie den Spendengebern (das Jugendhilfezentrum unterstützt im Rahmen der Präventionsarbeit ebenfalls mit 4.750,- Euro) die Gelegenheit einen direkten Einblick in das `Soziale Lernen`.

 

In der Zeit von 12:00 -12:30 Uhr kamen die Schüler/innen der Jahrgangsstufe 5 zu einem gemeinsamen Mittagessen in der Mensa zusammen. Derweilen  bietet sich die Chance in einem Gespräch mit der Schulleitung, der Schulsozialarbeiterin und dem Geschäftsführer von skills4life mehr über die Hintergründe zum Projekt zu erfahren. Anschließend besteht die Möglichkeit einen Teil des Tagesprogrammes live in der Turnhalle zu beobachten.

 

 

 

 

 

 

 


 

31. August 2015

Spendenübergabe der Hermann-Weber-Stiftung zur Sicherung des Gesamtkonzepts 

Für das Schuljahr 2015/16 hat sich die Hermann-Weber-Stiftung bereit erklärt die Sekundarschule weiterhin zu unterstützen und ermöglicht mit der großzügigen Spende von 5110,- € die  Fortführung  des  `Sozialen Lernens` , mit den dazugehörigen erlebnispädagogischen Tagen. 

Die Spendenübergabe der Hermann-Weber-Stiftung durch die Vorsitzenden Frau Müller und Frau Neißkenwirth fand am Dienstag, 23.06.2015 in der Sekundarschule statt. Anwesend waren auch der Bürgermeister, Herr Dr. Storch, sowie die Jugendsamtleiterin Frau Krämer-Bönisch. 

 

Informationen zum Gesamtkonzept:

Das soziale Lernen an der Schule stellt eine elementare Voraussetzung für das konstruktive Miteinander im Klassenverband dar.

Es bietet Raum zur Orientierung, zum Aufbau von Akzeptanz und Toleranz.  

Die Schüler/innen lernen ihr Selbstbewusstsein zu stärken, Verantwortung für ihr Handeln zu übernehmen und Konflikte zu managen. 

Übliche Segregationsmuster gegenüber benachteiligten Mitschülern können so gezielt gemildert werden, Werte und Normen im Miteinander eine andere Definition erfahren. 

Die sich daraus ergebende Förderung von Integration ermöglicht eine bessere Verwertung von individuell vorhandenem Potenzial und stellt eine grundlegende Voraussetzung für die Teilhabe in unserer Gesellschaft dar. Die kontinuierliche Förderung sozialer Schlüsselqualifikationen begünstigt Bildungserfolge, welche gerade für Kinder aus benachteiligten Familien als elementarer Bestandteil für den Eintritt in das spätere Berufs- und Erwerbsleben gelten.

Eine erhebliche Wirkungsfähigkeit, wie auch eine Herausforderung stellt die Heterogenität der Schülerschaft in der Sekundarschule dar. Dieser Herausforderung begegnen wir mit einer konzeptionell gut ausgearbeiteten Herangehensweise, unserem Gesamtkonzept `Soziales Lernen'.

Dieses sieht eine kontinuierliche Förderung der Schüler in den Jahrgangsstufen fünf bis sieben vor und orientiert sich an den typischen Themen für diese Entwicklungsphasen.  

In den Jahrgangsstufen fünf und sechs liegt der Fokus auf der Stärkung der Klassengemeinschaft, dem Abbau von Ängsten und die Förderung von Hilfsstrukturen. Dabei werden weitere wichtige Kompetenzen wie Selbstwahrnehmung, Selbstwirksamkeit und Kommunikationsstärke aufgebaut.

In der Klasse sieben werden die Themen Sucht und Konsum in das Gesamtkonzept integriert.

Unter dem Aspekt einer nachhaltigen Entwicklung werden verschiedene pädagogische Bausteine sinnvoll miteinander verknüpft:

* im Stundenplan fest verankertes wöchentliches Stundenkontingent für ein regelmäßig statt-findendes soziales Training in den Jahrgangsstufen fünf und sechs

* speziell auf die Klassen zugeschnittene erlebnispädagogische Tage im Jahrgang 5 (3 Tage) und im Jahrgang 6 (2 Tage)

* Projekttag zum Thema Sucht und Konsum in der Jahrgangsstufe 7

* Schulungsangebot für Eltern

* Einbeziehung ortsansässiger Angebote der Jugendarbeit

* Kooperationen im Bereich von Sport und Kultur 

 

Hintergrund unterstützender Kooperationspartner und Spendenakquise

Die erlebnispädagogischen Tage stellen im Gesamtkonzept einen besonders wertvollen Aspekt dar. Sie ermöglichen, durch den Einbezug auswärtiger Experten, eine eingehende Reflexion im Klassenteam und eine Abrundung des Programms. Die Kosten dafür sind jedoch erheblich.

Aufgrund der Notwendigkeit von Präventionsmaßnahmen im Sozialraum Eitorf, unterstützt das Jugendhilfezentrum des Rhein-Sieg-Kreises das Gesamtkonzept des Sozialen Lernens finanziell und beratend, seit die Sekundarschule an den Start gegangen ist. Dabei trägt sie die Hälfte der entstehenden Kosten. Die andere Hälfte konnte in den vergangenen 3 Jahren über Projektgelder des Bildungs- und Teilhabepaketes gedeckt werden. Doch mit Ablauf der Bundesförderung, geriet die Weiterführung des Projekts  `Sozialen Lernen` in seiner Gesamtheit in Gefahr.

 

 

 

 

Schule an der Sieg - Sekundarschule Eitorf