Schule an der Sieg - Sekundarschule Eitorf

 

Partnerschaft zwischen der Schule an der Sieg und ZF Friedrichshafen AG feiert das erste Jubiläum

 

Am 15. November 2017 sind die Schule an der Sieg und die ZF Friedrichshafen AG eine KURS-Lernpartnerschaft eingegangen (Kooperationsnetz Unternehmen der Region und Schulen). Das erste Jubiläum gibt nun die Möglichkeit ein positives Resümee zu ziehen: In diesem Jahr haben beide Partner bereits zahlreiche Kooperationsformen umgesetzt. Viele Schülerinnen und Schüler durften den weltweit führenden Technologiekonzern bei Besichtigungen, die im Rahmen der Betriebserkundungen im 7. Schuljahr und im WP-Technikunterricht stattgefunden haben. Des Weiteren bietet ZF interessierten Schülerinnen und Schüler zweitätige „Schnupperpraktika“ sowie auch  zwei- und dreiwöchige Praktika in Klasse 8 und 9 an und präsentiert sich im Rahmen der Berufsbörse von der Schule an der Sieg.

 

Großen Anklang hat auch der Baustein „Experten im Unterricht“ gefunden, bei dem im Physikunterricht praxisnah die Bedeutung des Faches für den späteren Beruf veranschaulicht wurde. Eine ähnliche Unterrichtseinheit im Fach Mathematik für die Klassen 9 und 10 ist bereits in Planung. Gerade dieser Praxisbezug ist für viele Schülerinnen und Schüler wichtig, um nachvollziehen zu können, warum diese Inhalte in der Schule behandelt werden..

 

Thomas Loske, Ausbilder bei ZF Friedrichshafen AG freut sich bereits auf weitere Ideen für die Kooperation: „Von der „KURS-Lernpartnerschaft“ profitieren wir als Unternehmen aber auch die Schule. Durch die gesetzten Impulse verbinden wir Theorie und Praxis bestmöglich miteinander.“

 

 

 


 

18.11.2017

Erste KURS Lernpartnerschaft an der Schule an der Sieg

 

Am 15.11.2017 fand im Rahmen einer kleinen Feierstunde die Ratifizierung der KURS Lernpartnerschaft zwischen dem Unternehmen ZF Friedrichshafen AG und der Schule an der Sieg statt.

Schulleiterin Marianne Engländer-Klein freute sich den Werkleiter Ralf Hunke im ‚Pädagogischen Zentrum‘ der Schule begrüßen zu dürfen.

Die Zusammenarbeit mit dem Eitorfer Unternehmen hatte bereits im vergangenen Jahr begonnen. Mit Betriebsbesichtigungen, Schülerpraktika und der Teilnahme an der schulinternen Berufsbörse durch den Ausbildungsleiter Thomas Loske wurden die ersten Kontakte geknüpft. Die Zusammenarbeit erwies sich schnell als positiv für beide Partner, betonte die Ansprechpartnerin für Studien- und Berufsorientierung (StuBo) der Schule an der Sieg, Angelika Sonntag. Eine Bildpräsentation mit einer moderierten Gesprächsrunde, an der Schüler der 10. Klasse teilnahmen, ermöglichte den anwesenden Gästen einen Einblick in die bereits durchgeführten Aktionen. Für die Zukunft sind weitere Projekte im Fachunterricht Physik, Mathematik und Arbeitslehre/Wirtschaft geplant. 

KURS Partnerschaften im Regierungsbezirk Köln sind eine Initiative der IHKs, HwK und der Bezirksregierung Köln. Hierdurch wird eine Öffnung von Schule und Unterricht in Richtung Wirtschaft und Arbeitswelt ermöglicht. Zeitgerechte Formen und Inhalte eines praxis- und realitätsnahen Lernens stehen dabei im Fokus. Ziel der Bildungsinitiative ist die Vernetzung von Schule und Arbeitswelt. Dario Thomas von der IHK Bonn/Rhein-Sieg und Martin Nolte, Dezernent der Bezirksregierung Köln, betonten beide in ihrem Grußwort diesen Aspekt. Anschließend überreichten sie die KURS-Urkunden an die Schulleiterin und den Werkleiter.

Das Rahmenprogramm der feierlichen Übergabe war geprägt durch vielfältige musikalische Beiträge und wurde vorbereitet vom stellvertretenden Schulleiter Peter Wedding und dem Musiklehrer Michael Roski.

Die musikalischen Talente aus den Klassen 5 bis 10 wurden von Andrea Jäger, der KURS-Moderatorin für den Rhein-Sieg-Kreis, sehr gelobt.

Mit den Wünschen für eine gute, lebendige und erfolgreiche Zusammenarbeit der Partner endete die Veranstaltung.   

 

Einen Artikel aus dem Extrablatt vom 17.11.2017 von Frau Deitenbach können Sie hier lesen: 

(mit gedrückter li Maustaste auf den Link klicken)

 

https://www.rheinische-anzeigenblaetter.de/mein-blatt/extra-blatt/eitorf

 

 

 

 

 


05.02.2015

Begleitung beim Sprung in den Beruf

Freiwilligen-Agentur unterstützt Sekundarschule

Artikel entnommen aus dem Extra-Blatt  

 

Foto: Deitenbach
Schulleiterin Marianne Engländer-Klein, Initiator Erich Oplustil, Freiwilligen-Agentur-Leiterin Birgit Binte-Wingen und Mitarbeiterin Gisela Wojciech (v.re.) beim Infoabend im Pfarrsaal der evangelischen Kirche.

  

Eitorf (rd). Seit einem halben Jahr ist Erich Oplustil als ehrenamtlicher Begleiter von Jugendlichen auf dem Weg ins Berufsleben bei der Initiative "PfAu" des Diakonischen Werks an Sieg und Rhein tätig. "PfAu" steht für "Paten für Ausbildung" und wird seit neun Jahren durch die Freiwilligen- Agentur in Trägerschaft der Diakonie kreisweit umgesetzt. Derzeit verfügt die Initiative über gut 50 Ehrenamtler, die Jugendlichen Starthilfe bei der Suche nach Ausbildungsplätzen leisten und sie auch während der Ausbildung begleiten, teilte die Leiterin der Freiwilligen-Agentur, Birgit Binte-Wingen, bei einem Infoabend in Eitorf mit.

Hier berichtete auch Oplustil von seinen Erfahrungen. Er betreut derzeit eine 18-jährige Hauptschülerin aus Troisdorf, die mit seiner Hilfe bereits nach wenigen Wochen zunächst einen Praktikumsplatz und wenig später eine Ausbildungsstelle als Arzthelferin fand. Entsprechend dem Konzept von "PfAu" steht Oplustil seinem "Patenkind" auch weiterhin zur Seite, Kontakt und Beratung richten sich nach dem Bedarf. Oplustil selbst macht die Begleitung junger Menschen viel Freude und so hat er inzwischen nicht nur seine Ehefrau Margit zum Mitmachen motiviert sondern auch die Initiative ergriffen, das Projekt "PfAu" auch in Eitorf zu etablieren. Inzwischen besteht eine Kooperation zwischen Freiwilligen-Agentur und Sekundarschule, derzeit werden weitere Paten für Eitorf gesucht, die Koordination vor Ort übernimmt ehrenamtlich Oplustil.

Marianne Engländer-Klein, Leiterin der Sekundarschule, freut sich über die Unterstützung für künftige Achtklässler. Hierbei gehe es nicht um grundlegende Aspekte von Berufsvorbereitung oder Bewerbung, dies leisteten hierfür geschulte Kollegen, sondern um begleitende Hilfe als Wegweiser, Gesprächspartner, Türöffner und Unterstützer für Schüler, bei denen das Elternhaus diese Begleitung aus unterschiedlichsten Gründen nicht leisten könne.

Pate und Schüler müssen harmonieren, sind sich alle Beteiligten einig, alles Weitere gestalte sich meist recht individuell, weiß Binte-Wingen aus Erfahrung. Bereits die Voraussetzungen seien recht unterschiedlich, aktuell sei der jüngste Pate Mitte 20, der Älteste in den Siebzigern. Handwerksmeister oder Ingenieure seien genauso vertreten wie Lehrer oder Hausfrauen, viele seien noch voll im Beruf, der Männeranteil überdurchschnittlich hoch. Die Freiwilligen-Agentur unterstützt die Paten intensiv bei ihrer Aufgabe. Von einem Einführungsseminar über Infomaterial bis zu regelmäßigen Patentreffen zwecks Austausch stehen Fachleute den Ehrenamtlern zur Seite und auch Versicherung und Fahrtkosten trägt die Diakonie. Einige Interessenten aus Eitorf haben sich bereits gemeldet und die Beteiligten sind zuversichtlich, dass sich "PfAu" hier genauso etabliert wie in anderen Kreiskommunen. Für Informationen steht die Freiwilligen-Agentur unter 02241-2521520 und Erich Oplustil unter 02243-83255 zur Verfügung.

    

15.10.2014

Neue Kooperation an der Sekundarschule Eitorf

Die Sekundarschule Eitorf konnte mit der Initiative „PfAu“, die der Freiwilligen-Agentur für den Rhein-Sieg-Kreis angehört, eine neue Kooperationsvereinbarung eingehen.

„PfAu“- steht für „Paten für Ausbildung“. Diese Paten bringen Berufs- und Lebenserfahrung mit, um junge Menschen zu motivieren und sie auf dem Weg der Berufsorientierung zu begleiten. Die ehrenamtlichen Paten helfen und unterstützen bei der Suche nach Praktikumsplätzen und später auch Ausbildungsplätzen. 

Die 2012 neu gegründete Sekundarschule beginnt bereits in der Stufe 7 mit einem ersten „Schnupperpraktikum“, um ihre Schülerinnen und Schüler für den Bereich der Berufsorientierung zu sensibilisieren. „PfAu“ ist dabei eine wertvolle und positive Unterstützung.    

 

 


2.12.2013

 

Maßgeschneiderte Bildungsangebote

Sekundarschule Eitorf Schule kooperiert mit Berufskollegs


– Quelle: http://www.ksta.de/2085892 ©2016

 

Die Sekundarschule und die drei rechtsrheinischen Berufskollegs des Rhein-Sieg-Kreises haben einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Darin wird eine enge Zusammenarbeit zwischen den Lehranstalten verbindlich festgelegt, die den Schülern durch Hospitationen, Praktika, Informationsveranstaltungen und individuelle Beratungen eine Orientierung und Weiterbildung auf dem Weg in den Beruf erleichtern soll.

„Ich bin stolz darauf, dass die Eitorfer – als eine der ersten Sekundarschulen – eine solche Vereinbarung abschließt“, sagte Bürgermeister Rüdiger Storch. „So bieten wir unseren Kindern und Jugendlichen viele Möglichkeiten, ihren schulischen Lebensweg zu gestalten.“ Die Schüler haben – bei entsprechender Qualifikation und Eignung – die Möglichkeit, ihr Abitur an einem der drei rechtsrheinischen Berufskollegs zu absolvieren. „Wichtig für uns ist ein harmonischer Übergang in die Sekundarstufe II“, erläutert die Marianne Engländer-Klein, Leiterin der Sekundarschule.

Unterschiedliche Bildungsgänge stehen den Schülern dabei zur Verfügung: das Technische Gymnasium am Carl-Reuther-Berufskolleg, das Wirtschaftsgymnasium am Berufskolleg in Siegburg und das Gymnasium für Erziehung und Soziales am Georg-Kerschensteiner-Berufskolleg.

Die Vereinbarung ist eingebunden in das Regionale Übergangsmanagement Schule-Beruf der Region Bonn/Rhein-Sieg. Sie entspricht inhaltlich den regional abgestimmten Zielen des Übergangsmanagements und wird von den Partnern der Wirtschaft unterstützt. „Der Rhein-Sieg-Kreis legt großen Wert darauf, jungen Menschen beste Bildungschancen zu ermöglichen. Deshalb ist es der richtige Schritt, dass sich die vier Schulen auf Dauer zur Zusammenarbeit verabreden“, so Kreisschuldezernent Thomas Wagner. (seb)

 

Hierzu gab es auch einen Artikel im Extrablatt

 

BKS_Koopvertrag_SekSchule_EB27112013.pdf
Download


 

Die Schulleiter Engländer-Klein, Schmidt, Steffens und Au unterzeichneten die Verträge, dahinter Bürgermeister Dr. Storch, Schuldezernent Wagner und Schulamtsleiter Clasen (von li). Foto: Deitenbach

 

 

 

 

 

 

Schule an der Sieg - Sekundarschule Eitorf