Schule an der Sieg - Sekundarschule Eitorf

4.1.2019

Zuwachs bei den Schulsanitätern an der Schule an der Sieg

Erstmalig gab es am Samstag, den 26. Januar 2019, einen Erste-Hilfe-Kurs in der Schule an der Sieg, an dem Schüler der Sekundarschule und externe Teilnehmer gemeinsam Kenntnisse in Erster Hilfe erwarben bzw. auffrischten. Diese spannende Mischung aus zukünftigen Schulsanitätern über Führerschein-Neulinge und Betriebs-Ersthelfer bis hin zu einer engagierten Dame über 60 widmete sich unter der Leitung von Susanne Max in gemischten Gruppen den zahlreichen praktischen Übungen: Sie legten sich gegenseitig Verbände an und überlegten gemeinsam, wie sie bei Notfällen wie beispielsweise Herzinfarkt, Stromunfällen oder Krampfanfällen vorgehen würden. Stets im Vordergrund stand hier die Eigensicherung, damit man als Ersthelfer nicht auf einmal selbst zum Betroffenen wird. Auch das Umfeld muss beachtet werden - steht doch vielleicht der ein oder andere Gaffer unter Schock, weil er nicht rechtzeitig mit einer Aufgabe, wie z.B. das Einweisen des Rettungswagens, weggeschickt wurde. Die Ergebnisse dieser kreativen Gruppenarbeiten wurden anschließend im Plenum vorgestellt und gemeinsam besprochen. Hierbei tauschten die Teilnehmer ihre Erlebnisse und Erfahrungen aus und ließen sich noch offene Fragen von der Ausbilderin Susanne Max und ihrem Team, bestehend aus vier bereits ausgebildeten Schulsanitätern, detailliert erklären.

Sehr zufrieden äußerten sich die Teilnehmer über das Konzept des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), gemäß dem die Praxisanteile einen hohen Stellenwert einnehmen. "Es ist sehr abwechslungsreich aufgebaut, ein bisschen Theorie mit sehr anschaulichen Fallschilderungen und anschließend jede Menge Praxis. Da vergeht die Zeit wie im Flug und ich gehe mit vielen neuen Erkenntnissen heute nach Hause. Ich fühle mich nun wesentlich sicherer, wenn ich in eine entsprechende Situation kommen sollte!", reflektierte eine Teilnehmerin am Ende des 8-stündigen Kurses. "Besonders beeindruckend fand ich die Souveranität der Schulsanitäter, die uns kompetent mit fundiertem Wissen bei den Gruppenarbeiten betreuten.", äußerte sich eine andere Teilnehmerin zum Tagesablauf.

Susanne Max, die den Schulsanitätsdienst an der Schule an der Sieg leitet, freute sich nicht nur über das Engagement der bereits ausgebildeten Schulsanitäter, die sich bereit erklärten, sie außerhalb der Schulzeit tatkräftig zu unterstützen, sondern auch über den Zuwachs, den das Schulsanitätsdienst-Team der Schule an der Sieg nach diesem Kurs erlangt. Nun gilt es, neue Dienstpläne für den Bereitschaftsdienst zu erstellen, Erste-Hilfe-Materialien in der Schule regelmäßig zu kontrollieren und aufzufüllen und das Wissen der Schulsanitäter regelmäßig aufzufrischen und zu erweitern. Hierzu gehören auch Ausflüge zum Eitorfer Krankenhaus, welches Einblicke in die Notaufnahme sowie den Umgang mit verschiedenen Materialien ermöglicht, oder Besuche von weiteren Mitarbeitern des DRK, die beispielsweise einen Rettungswagen vorführen. Die "Schulsanis", wie die engagierten Schüler genannt werden, haben zudem die Möglichkeit, an verschiedenen Fortbildungen und Wettbewerben des DRK teilzunehmen.  "Eine spannende Arbeit", findet Susanne Max, "bei der die Schüler oft ein ganz neues Selbstbewusstsein bekommen und kompetent ihre Aufgabe wahrnehmen. Ich freue mich auf die Zukunft mit dem erweiterten Team!" Nach den Sommerferien werden weitere Schüler ausgebildet - bis dahin dürfen sicherlich zahlreiche Schüler von den Kenntnissen der Schulsanis profitieren und sich gut versorgt und betreut wissen.  

  


 

  

16.11.2018

Schulsanitäter im Wettbewerb in der Schule an der Sieg

 

https://www.rheinische-anzeigenblaetter.de/mein-blatt/extra-blatt/eitorf/schule-an-der-sieg-wettbewerb-der-schulsanitaeter-31602898

"Finger weg, das tut weh!" schreit Clemens, der mit einem - sorgfältig geschminkten - offenen Bruch am Unterarm auf der Treppe liegt. Kurze Zeit später jammert er, dass er sofort nach Hause muss, um seinen hungrigen Hamster zu versorgen. "Schock!" flüstern sich die zwei Schulsanitäter zu und versorgen nicht nur den Bruch, sondern kümmern sich auch um das psychische Wohlergehen des Betroffenen. Ein Stockwerk tiefer findet sich ein gestürzter Fahrradfahrer, der das Bewusstsein verloren hat. Er bekommt vorsichtig den Helm abgenommen und wird in Teamarbeit in die stabile Seitenlage gelegt. Während Schulsanitäterin Josephine den Notruf absetzt, kümmert sich Maxim um den Bewusstlosen und deckt ihn sorgfältig zu. Doch im Schulgebäude erwarten die fleißigen Schulsanitäter der Jahrgangsstufe 9 noch weitere Aufgaben: Ein Herzinfarkt, eine stark blutende Schnittwunde, eine Schlägerei mit blutiger Nase und einem immer noch aggressiven, schwer zu besänftigenden Mitschüler, eine Kopfverletzung mit Übelkeit, ein verstauchter Fuß und ein hyperventilierender Schüler wollen versorgt werden. So sind nicht nur ihre Kenntnisse in Erster Hilfe, sondern auch Teamfähigkeit und Einfühlungsvermögen gefragt.

 

Dies waren Szenen des schulinternen Schulsanitätswettbewerbs, der am 13. November 2018 in der Schule an der Sieg stattfand. An ihrem unterrichtsfreien Nachmittag erschienen sämtliche Schüler der Profilkurse "Sport und Gesundheit" der Jahrgangsstufen 8, 9 und 10, um in verschiedenen Positionen an dem Wettbe­werb teilzunehmen: Die angehenden Sporthelfer (und zukünftigen Schulsanitäter) der Stufe acht mimten die verletzten Schüler, die gerade frisch in Erster Hilfe ausgebildeten Neuntklässler durften in Zweierteams als Schulsanitäter die Fälle lösen und die Zehntklässler, die die erfahrensten Schulsanitäter sind, beobachte­ten das Geschehen und gaben den Neuntklässlern mit Hilfe eines Fragebogens Rückmeldungen, an welchen Stellen sie ihr Verhalten noch optimieren können. Professionelle Rückmeldungen bekamen sie auch von zwei Mitarbeitern des Deutschen Roten Kreuzes, die den Wettbewerb tatkräftig unterstützten. Für fünf der Schulsanitäter waren auch ihre Erfahrungen, die sie bereits bei externen Schulsani-Wettbewerben des Deutschen Roten Kreuzes sammeln durften, von Vorteil.

 

Organisiert und durchgeführt wurde die ganze Veranstaltung von der Lehrerin Susanne Max, die den Schul­sanitätsdienst in Kombination mit der Sporthelferausbildung an der Schule an der Sieg leitet. Sehr zufrieden blickt sie auf die zweistündige Veranstaltung mit durchweg gut gelaunten und größtenteils sehr engagierten Schülern zurück, die sich schon auf das nächste Jahr freuen, wenn sie die ihrem Jahrgang entsprechenden Rollen einnehmen dürfen. "Die enge Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz verschafft uns viele Möglichkeiten, das Engagement der Schulsanitäter angemessen zu würdigen und sie auch außerhalb der Schule fortzubilden. Der Profilkurs ‘Sport und Gesundheit‘ mit der Sporthelfer- und der Schulsanitäteraus­bildung gestaltet sich somit sehr interessant und abwechslungsreich.", sagt Susanne Max und freut sich über regen Zulauf weiterer interessierter Schüler, die das Team der Schulsanitäter erweitern wollen. 

S. Max

 

 Ein simulierter offenen Bruch wird behandelt.

 

Fußverstauchung

 

 Auch bei Nasenbluten helfen die Schulsanitäter

 "Prüfer" bei der Arbeit

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Schulsanitäter Kreiswettbewerb in Siegburg

 

Am 24. Juni 2018 nahmen unsere vier fleißigen Schulsanitäter/innen - die zwei Daniels, Marlon und Kathi - zum ersten Mal am Jugendrotkreuz Kreiswettbewerb in Siegburg teil. Sie mussten dort nicht nur ihre Erst­helfer-Kenntnisse unter Beweis stellen, sondern auch kooperative Teamaufgaben lösen und unter Zeitdruck durchführen. Nach Twister, wo die Vier sich auf engstem Raume extrem verren­ken mussten, um die geforderten Farben zu berühren, sollten sie eine Orange möglichst schnell und ausschließlich zwischen den Knien weitergeben. Anschließend mussten sie Wasser mit Hilfe einer Seilkonstruktion in Becher füllen, ohne den Topf, in dem sich das Wasser befand, zu berühren. Zudem galt es, teilweise sehr schwierige Wissensfragen zu lösen. Besonders gefordert war das Quar­tett, als es bei einem (nachgestellten) Treppensturz nicht nur einen offenen Bruch mit plötzlicher Bewusstlosigkeit, sondern auch eine Zeugin des Sturzes, die Asthma hatte und schwer atmend am Boden lag, versorgen musste. Hier waren extrem viel Einfühlungsvermögen und natürlich medizi­nische Kenntnisse gefragt.

 

Zu guter Letzt stellte die Schulsanitätergruppe ihr Projekt "Jugend in Eitorf" vor, welches von der Jury interessiert begutachtet und sehr gelobt wurde. Hierfür besuchten sie sowie weitere Teilnehmer/in­nen des Profilkurses "Sport und Gesundheit" des Jahrgangs 9 verschiedene Institutionen in Eitorf und erstellten einen Flyer, in welchem Jugendlichen gezeigt wird, wie viele Attraktionen Eitorf zu bieten hat. Dieser Flyer wird zeitnah an der Schule an der Sieg und in den Institutionen selbst zu erhalten sein (z.B. in der Brückenstraße 25 oder bei der Kirchengemeinde St. Patricius).

 

In ihrer Altersgruppe erzielten die Schulsanitäter/innen einen stolzen vierten Platz und durften sich über ein Spiel freuen, das der Schule zur Verfügung gestellt wird. Und nun gehen sie optimistisch gestimmt in den nächsten Wettbewerb in Bad Münstereifel im September 2018!

S. Max  

 

 

 

 


 

Bitte auf folgenden Link klicken, um zum Extrablattartikel zu gelangen:

 

https://www.rheinische-anzeigenblaetter.de/mein-blatt/extra-blatt/eitorf/schulsanitaeter-ausgebildet-sie-stehen-zur-hilfe-bereit-29521818

  

Eitorf - 19.1.2018

 

 

Schon im dritten Jahr bildet Susanne Max an der Sekundarschule Eitorf Achtklässler zu Sporthelfern aus, die nicht nur die Kollegen an der eigenen Schule entlasten sondern auch gerne für Einsätze an Grundschulen und Kindergärten in der Nachbarschaft angefordert werden.

In diesem Schuljahr wurden die ersten Sporthelfer weitergebildet zu Schulsanitätern. Derzeit stehen bereits 14 junge Leute zur Verfügung, die Bereitschaftsdienst im Schulalltag und Einsätze bei schulischen Veranstaltungen leisten. Ihre Kompetenzen reichen vom Versorgen von Wunden oder Kühlen von Verletzungen über das Messen von Blutdruck bis zur Wiederbelebung. Grundsätzlich können und dürfen sie alle nichtinvasiven Ersthilfeleistungen erbringen, erklärt Max.

Künftig werden jeweils bis zu zwanzig Achtklässler pro Schuljahr zu Sporthelfern und dann in den neunten Klassen zu Schulsanitätern ausgebildet, so dass für kontinuierlichen Nachwuchs stets gesorgt ist, freut sich auch Schulleiterin Marianne Engländer-Klein.

Die Ausbildung auch der Schulsanitäter leitet Max im Rahmen des Profilkurses Sport und Gesundheit. Max hat sich beim DRK zunächst selbst für diese Aufgabe ausbilden lassen und ist nun als Kooperationslehrerin des DRK autark in der Schülerausbildung. Sie freut sich über das rege Interesse der Schülerschaft an ihren Kursangeboten.

Insgesamt betreut das DRK Rhein-Sieg knapp 30 Schulen mit Schülersanitätern im Kreisgebiet. Wo es keine Kooperationslehrer gibt erfolgt die Ausbildung durch DRK-Kräfte. Umso mehr freuten sich die DRK-Berater Judith Hammer und Frank Pütz bei einem Besuch der Schulsanitäter in der Sekundarschule über das Engagement von Max. Anlass des Besuchs war die Übergabe eines Sanitätsrucksacks für die Schulsanis. Dem DRK Rhein-Sieg war es gelungen bei einer Auslobung eines großen Autoherstellers für jede der von ihnen betreuten Schulen einen solchen Rucksack zu bekommen. Die Rucksäcke im Wert von 230 Euro sind neben den vorgeschriebenen Erste-Hilfe- Kästen und -taschen eine große Unterstützung bei mobilen Einsätzen, freut sich Max.

Neben obligatorischen Materialien wie Verbänden, Kompressen oder Kühlpacks enthalten sie eine Reihe von weiteren Ausrüstungsgegenständen, von Schienungsmaterial über Augensofortspülung und Blutdruckmessgerät bis zu Hyperventilationsmaske und Zahnrettungsbox.

Damit ist die „Schule an der Sieg“ nun bestens für Notfälle gerüstet. Auf der Wunschliste steht allerdings noch ein Defibrillator, berichten Engländer-Klein und Max. Sie hoffen hier auf Sponsoren, die eine noch bestehende Finanzierungslücke füllen.

Ihre genaue Sachkenntnis belegten die Schulsanis beim Auspacken des Rucksacks. Sie konnten nicht nur alle Inhalte und ihre Anwendung korrekt benennen sondern demonstrierten auch zur vollen Zufriedenheit der Fachkräfte ihre Kompetenz bei der praktischen Anwendung.

– Quelle: https://www.rheinische-anzeigenblaetter.de/29521818 ©2018

 


 

 

 


 

DRK Rhein-Sieg übergibt Rucksack an den Schulsanitätsdienst

 

Am 16. Januar 2018 übergab das Deutsche Rote Kreuz Rhein-Sieg einen von VW gesponserten Erste-Hilfe-Rucksack an den Schulsanitätsdienst unserer Schule. Die engagierten Schülerinnen und Schüler des Profilkurses "Sport und Gesundheit" der Jahrgangsstufe 9 freuten sich über einen mit Erste-Hilfe-Utensilien gefüllten Rucksack, der zukünftig bei schulischen Veranstaltungen zum Einsatz kommen wird. Mit einigen Geräten, wie beispielsweise ein Blutdruckmessgerät oder das Stethoskop, wussten die Schüler/innen bereits umzugehen, obgleich diese bisher nicht zu ihren Ausbildungsinhalten gehörten. Eindrucksvoll behandelten sie spontan einen geschauspielerten "Notfall" und präsentierten Judith Hammer und Frank Pütz vom DRK, dass sie die während ihrer Ausbildung bei Susanne Max erlernten Kenntnisse sicher anwenden konnten.

 

Weiterhin erhielten sie leuchtendgelbe Warnwesten mit DRK-Emblem für ihre Einsätze als Schulsanitäter/innen, damit sie für ihre Mitschüler/innen deutlich zu erkennen sind, falls ein Notfall eintritt. Diese Westen wurden vom Förderverein der Schule finanziert, dem wir hiermit ein herzliches Dankeschön aussprechen!

 

Die Schule an der Sieg verfügt somit derzeit über 14 ausgebildete Schulsanitäter/innen der Jahrgangsstufe 9, von denen einige täglich für den innerschulischen Bereitschaftsdienst zur Verfügung stehen. Diese Schüler/innen wurden in Jahrgangsstufe 8 zu Sporthelfer/innen ausgebildet, sodass sie gleichzeitig als solche aktiv sein können. Sämtliche Sporthelfer/innen der Jahrgangsstufen 8 bis 10 werden bei inner- und außerschulischen Veranstaltungen als Unterstützung eingesetzt, z.B. bei Sport-Spiele-Festen oder Sponsorenläufen an unserer oder benachbarten Schulen und Kindergärten. Mit dem nächsten Profilkurs "Sport und Gesundheit" der derzeitigen Jahrgangsstufe 8 hoffen wir, 20 weitere motivierte Schüler/innen als Sporthelfer/innen und (angehende) Schulsanitäter/innen im Team begrüßen zu dürfen, sodass die Schule im nächsten Schuljahr insgesamt über voraussichtlich 34 geschulte Schüler/innen verfügt.  

S. Max

 

Schule an der Sieg - Sekundarschule Eitorf