Schule an der Sieg - Sekundarschule Eitorf

Ein Schwimmjahr in der Klasse 5 a 2015/16

Die Schwimmfähigkeit unserer Schüler ist uns an der Sekundarschule Eitorf nach wie vor sehr wichtig. Die fünften Klassen gehen das gesamte Schuljahr zum Schwimmunterricht und haben außerdem Sportunterricht. Natürlich gehen auch muslimische Schüler/innen mit zum Schwimmunterricht.

 

In der Klasse 5 a (25 Schüler, Klassenleitung Uphoff/Reis) war die Gruppeneinteilung zu Beginn des Schuljahres schnell klar. 9 Schüler/innen kamen in die Gruppe „Nichtschwimmer, Wassergewöhnung, Verbessern der Arm- und Beintätigkeit beim Brustschwimmen“ zu Frau Max. 16 Schüler trainierten bei Frau Schöberl ihre Ausdauerfähigkeit und Brustschwimmtechnik. Das erste Ziel des ersten Schwimmhalbjahres war die Absolvierung des Jugendschwimmabzeichens Bronze. Die Erarbeitung des Rückenschwimmens ohne Arme, nur mit Beingrätschschwung bereitete mehreren Schwimmern Schwierigkeiten! Übungen zur Wasserlage und Gleitfähigkeit sollten die Schwimmfähigkeit verbessern. Zunächst wurde mit allen Schülern der Klasse der Baderegeltest geschrieben, während das Schwimmbad einige Wochen wegen der Grundreinigung über den Jahreswechsel geschlossen bleibt. Dieser muss mit Note ausreichend bestanden werden und kann danach für alle Jugendschwimmabzeichen Bronze, Silber und Gold angerechnet werden. Schafft man den Baderegeltest nicht im ersten Versuch, kann dieser wiederholt werden. Bis Februar 2016 hatten 6 Schüler/innen der Klasse 5 a das Seepferdchen-Abzeichen abgelegt und 18 haben das Bronze-Abzeichen geschafft. Im März 2016 haben 3 weitere Schülerinnen das Bronze-Abzeichen geschafft. Die Ausdauerschwimmleistung für das Silber-Abzeichen erfordert vier 25-Meter-Bahnen in Rückenschwimmtechnik und 12 Bahnen in Brustlage (Brustschwimmen oder Kraulschwimmen). Zwischen März und Juni 2016 legten 15 Schüler/innen der Klasse 5 a das Silber-Abzeichen erfolgreich ab. Im Januar, April und Anfang Juni versuchten 12 Schwimmschüler der Klasse die 50 Meter in 70 Sekunden zu schwimmen. Eine Schnellschwimmleistung, die für das Jugendschwimmabzeichen Gold erreicht werden muss. 6 Schüler/innen schafften es und trainierten danach für die vollständige Ablegung des Goldabzeichens. Alle 6 Schüler haben inzwischen auch erfolgreich den „Goldabzeichen-Test“ bestanden, indem Kenntnisse zu Bade-, Boots- und Eisunfällen, Selbstrettung und einfache Fremdrettung nachgewiesen werden müssen. Im Mai und Juni lernten alle Schüler der Schwimmklasse, d.h. inzwischen 22 der Klasse die Abschlepptechniken Ziehen und Schieben für die einfache Fremdrettung.

 

In der letzten Schwimmstunde vom Schuljahr werden alle blauen Schwimmpässe ausgehändigt, weil darin alle drei Schwimmabzeichen nach erfolgreichem Bestehen festgehalten werden können. Die Schüler/innen müssen auf der Rückseite des Passes ihre aktuelle Adresse und Unterschrift eintragen!

Die Klasse 5 a freut sich auch auf den 7. Juli, weil dann die Schwimmmeister einmalig erlauben, die Rutsche des Freizeitbereiches während des Schulschwimmens zu nutzen.

 

Erreichte Schwimmabzeichen der Klasse 5 a (Stand: 3. Juli 2016)

 

Klasse

Nichtschwimmer oder kein Abzeichen

Seepferdchen

BRONZE

SILBER

GOLD

5 a

3

1

4

10

5

5 b

0

6

7

8

0

5 c

3

1

10

11

0

 

Den Eltern der Nichtschwimmer rate ich, melden Sie ihr Kind in einem Schwimmkurs an, damit es die Schwimmfähígkeit erreichen kann, eine Fähigkeit, die einem ein Leben lang nützlich ist. Schwimmkurse für Nichtschwimmer werden vielerorts angeboten, auch während Ferienzeiten! Gehen Sie auch selbst mit ihrer Tochter/ihrem Sohn schwimmen, um die Wassergewöhnung zu vertiefen.

Natürlich gibt es auch in diesem Jahr einige Schüler/innen der Klasse, die meist wegen einer Teilleistung das Abzeichen Bronze, Silber oder Gold nicht geschafft haben. Meistens liegt es an dem Streckentauchen (10 m für Silber, 15 m für Gold) oder 2 m-Tieftauchen (1 x für Bronze, 2 x für Silber, 3 x für Gold). Auch der Startsprung (Kopfsprung) muss von einigen Schülern weiter geübt werden! Vor Ablauf des Jahres 2016 werden diese Schüler einmal in die Schwimmklasse des nächsten Schuljahres eingeladen, um ihre fehlenden Leistungen nach zu zeigen und ihr Abzeichen dann hoffentlich erfolgreich zu bestehen. Deshalb mein Tipp für die Sommer- und Herbstferien: geht mit Freunden schwimmen und übt das, was noch nicht so gut klappt, um es im nächsten Versuch zu schaffen!

 

A. Schöberl

 

 

   


 

2.7.2016

Sportprojekt Klasse 7 a

 

Die Klasse 7 a besuchte am 8. Juni 2016 die Deutsche Sporthochschule Köln und das Rhein-Energie-Stadion in Köln-Müngersdorf mit Frau Schöberl, Herrn Meermeyer und Herrn Epperlein. Wir trafen uns um 7.55 Uhr im Klassenraum der 7 a und sahen eine Reportage über den Eignungstest an der Deutschen Sporthochschule Köln. Mit diesem groben Überblick über einige Sportstätten fuhren wir mit der Bahn nach Köln-Junkersdorf. Zuerst sahen wir in der Leichtathletikhalle eine Studentengruppe, die Prinzipien des Krafttrainings gelehrt bekam. Weiterhin sahen wir trainierende Sportler am Hochsprung, beim Kugelstoßen und an der Indoor-100 m-Bahn. Auch Weitsprung und Stabhochsprung kann in der Leichtathletikhalle gemacht werden. Danach besuchten wir die Halle 21, wo viele Geräte zum Geräteturnen ständig aufgebaut sind. Zwei Studentinnen trainierten am Hoch-Reck und am Stufenbarren. Auch auf der Bodenfläche wurde trainiert. In den benachbarten Spielhallen sahen wir einerseits Hallenfußball und eine Studentengruppe, die Volleyball 6 gegen 6 mit Fünferriegel im Spiel erklärt bekam.

Um 11.30 Uhr wurden wir im Rhein-Energie-Stadion, dem Heimstadion des 1. FC Köln, erwartet. Wir starteten die Führung auf den gepolsterten Sesseln. Im Anschluss durften wir die Doppel-Loge im Zentrum, bzw. an der Mittellinie ganz oben im Stadion besuchen. Danach wurden wir in die Spielerkabine geführt und bekamen Einblick in den Wellnessbereich der Fußballspieler mit Massageliege und kleinem Schwimmbad im Duschbereich der Mannschaften. Die FC-Hymne ertönte als wir den offiziellen Eingang der Spieler zum Stadion benutzen durften. Den „heiligen Rasen“ durften wir selbstverständlich nicht betreten, nur einige wenige durften ihn leicht streicheln. Nach vielen interessanten Informationen rund um das Stadion empfanden wir die Führung als sehr kurzweilig.

Stärkung fanden wir in der Mensa der Hochschule. Wir durften uns unter die Studenten mischen und entweder am Mittagessen teilnehmen oder im Bereich der Cafeteria etwas konsumieren. Eine kleinere Schülergruppe begleitete Frau Schöberl noch zum Hallenbad der DSHS Köln, was mehrere 50 m-Bahnen besitzt, einen Krafttrainingsraum und ein Sprungbecken mit mehreren 1 m, 3 m, 5 m, 7,50 m und 10 m – Sprungmöglichkeiten. Hier kann auch mit Kanus die Kanurolle erlernt werden. Ein rundum informativer Tag, wonach der ein oder andere dachte, hier macht es bestimmt Spaß zu studieren.

A. Schöberl

 

Bilder zum Sportprojekt finden Sie, wenn Sie ans Ende dieser Seite scrollen und dann auf weiter klicken"

 

 

 

 


 


 

12.3.2015 Fachschaft Sport

 Schwimmen - Sekundarschule Eitorf - 50 m Brust in 70 Sekunden

Die Schwimmfähigkeit unserer Schüler ist uns an der Sekundarschule Eitorf sehr wichtig. Die fünften Klassen gehen das gesamte Schuljahr zum Schwimmunterricht und haben außerdem Sportunterricht. Natürlich gehen auch muslimische Schüler/innen mit zum Schwimmunterricht.

Die Nichtschwimmer und noch nicht geübten Schwimmer werden in einer Gruppe unterrichtet. Im vorderen Bereich des Schwimmbeckens des Hermann-Weber-Bades ist ein Hubboden, der höhenverstellbar ist. Je geübter die Schüler werden, desto eher können sie die Schwimmfähigkeit „Seepferdchen“ erreichen. Sollte ein/e Schüler/in nach der fünften Klasse weiterhin Nichtschwimmer/in sein, sollte in Schwimmkursen das „Seepferdchen-Abzeichen“ nachgeholt werden. Bei einigen Unterrichtsgängen in höheren Klassen wird später das Schwimmabzeichen Bronze benötigt, wie z.B. beim Tretbootfahren, beim Besuch eines Freizeitbades, beim Wasserskifahren oder Kanufahren.

 

Die Schwimmer werden in einer zweiten Gruppe unterrichtet. Verschiedene Sprünge, das Streckentauchen und Tieftauchen werden erarbeitet. Die Schüler sollen ihren Brustschwimmstil verbessern, das Kraulen und Rückenkraulen kennen lernen, aber auch einfache Abschlepptechniken, wie Ziehen und Schieben von Mitschülern üben. Vor allem während des zweiten Halbjahres erfolgt die Abnahme der Jugendschwimmabzeichen Bronze, Silber und – wenn möglich – auch Gold. Alle Schüler/innen nehmen an der Abnahme aller Schwimmabzeichen teil, die ihrer Schwimmleistung entspricht, auch wenn sie ein Abzeichen schon vorher erlangt haben. Dies gibt uns die Möglichkeit, verloren gegangene Schwimmpässe neu ausstellen zu können.

Den Baderegeltest schreiben alle Schüler einer Klasse. Dieser muss mit der Note 4 bestanden werden. Gelingt dies nicht im ersten Versuch, werden Nachschreibtermine angeboten.

 Den Test für das Schwimmabzeichen Gold schreiben nur die Schüler/innen, die die Schwimmleistungen vollständig erfüllt haben. Was man auf jeden Fall für das Goldabzeichen trainieren sollte sind 50 m Brustschwimmen in 70 Sekunden!

Im vergangenen Schuljahr 2013/14 konnten viele Schüler/innen Schwimmabzeichen erfolgreich ablegen. Jede Schüler/in einer Klasse wird in der Tabelle mit dem besten erreichten Schwimmabzeichen nur einmal genannt.

 

Klasse

Nichtschwimmer oder kein Abzeichen

Seepferdchen

BRONZE

SILBER

GOLD

6 a

1

4

6

9

7

6 b

5

5

7

7

4

6 c

12

2

13

0

0

 

A. Schöberl, Dipl.-Sportlehrerin an der Sekundarschule Eitorf

 

 


 

 20. März 2015 – Stocktanzbesetzung zur Sportlerehrung Eitorf

 

Auftritte der „Stocktanzgruppe der Sekundarschule Eitorf“

Durch den großartigen zweiten Platz im Rahmen des Landeswettbewerbes Jugend tanzt NRW im November 2014 und die Bekanntmachung im Extra-Blatt Eitorf und auf der Schulhomepage  erfolgten mehrere Anfragen für weitere Auftritte der Stocktanzgruppe.

Die Schüler/innen konnten sich vor jeder Übungsphase entscheiden, ob sie mitmachen oder nicht. Der regelmäßige Trainingsbesuch musste jedoch von jeder einzelnen Schülerin bestätigt werden.

Es gab folgende Übungsphasen:

7 Wochen Vorbereitung auf den Wettbewerbsbeitrag für „Jugend tanzt“ (08.09. – 09.11.14)

1 Woche Vorbereitung auf die Präsentation beim Tag der Offenen Tür    (19.11. – 22.11.14)

9 Wochen Vorbereitung für die Folgeauftritte in Eitorf und Siegburg        (15.01. – 19.03.15)

2 Wochen Vorbereitung für den Folgeauftritt am 29.08.2015 – zu Beginn des neuen Schuljahres 2015/16 –                                                                           (17.08. – 27.08.15)

Die Stocktanzgruppe hatte folgende Auftritte:

·         08.11.2014     Auftritt beim Landeswettbewerb „Jugend tanzt“ in Velbert

·         22.11.2014     Auftritt beim Tag der Offenen Tür der Sekundarschule Eitorf

·         20.03.2015     2 Auftritte im Rahmen der Sportlerehrung Eitorf

·         25.03.2015     Auftritt im Rahmen des Theater- und Künstlerfestivals Siegburg

·         29.08.2015     2 Auftritte im Rahmen des Internationalen Begegnungsfestes in Eitorf

Besonderer Dank gilt den Schülerinnen und Schülern, die bei allen oder fast allen Auftritten mitgemacht haben. Die Gruppe hatte sichtlich Spaß an den Darbietungen und wurde immer sicherer bei der Präsentation der Rumänischen Stocktanzvariationen. Auch die Teilnahme der Schülerin Karmen Movsisyan, die das Siegtalgymnasium Eitorf besucht, war sehr bereichernd für die Gruppe.

Am 23.09.2015 waren wir zum Abschluss der gemeinsamen Trainingsarbeit und gelungenen

sieben Auftritte einen Eisbecher essen.

A. Schöberl

 

 

 

 

 

08.11.2014

 

Außerschulische Schulsportgemeinschaft TANZ

Im Schuljahr 2014/15 wurde die Schulsportgemeinschaft TANZ gegründet. Die Teilnahme ist freiwillig und führt interessierte Schülerinnen und Schüler in neue Bewegungsaktivitäten ein, die nicht im Pflichtunterricht behandelt werden können.

Frau Schöberl hat seit Anfang September 2014 in vielen Mittagspausen rumänische Stocktanzrhythmen und Tanzschritte einer interessierten Schülergruppe von 31 Schülern beigebracht. Vor den Herbstferien 2014 sollte von Schüler- und Elternseite die verbindliche Zusage erfolgen, ob man eine Tanzchoreographie mit rumänischen Stocktanzvariationen beim Landeswettbewerb „Jugend tanzt“ NRW am 8./9.11.2014 in Velbert erlernen und aufführen möchte.

Es meldeten sich 18 Schüler/innen, wovon 14 im Rahmen des Wettbewerbes in der Kategorie „Volkstanz – deutsch und international“ in der Altersgruppe der 10-16jährigen teilnahmen und in der Wettbewerbsgruppe den zweiten Platz belegten. Auch ein Mädchen aus dem Asylantenheim hat erfolgreich teilgenommen und hat – trotz Verständigungsschwierigkeiten – den Tanz komplett gelernt und mit Freude aufgeführt.

 

Ein Zeitungsartikel in den Eitorfer Mitteilungsblättern hat diesen Erfolg beschrieben. Daraufhin erfolgten zwei Anfragen, den Stocktanz noch einmal vor anderem Publikum im März 2015 aufzuführen. Auch weitere interessierte Schüler/innen fragten, ob sie zu der Stocktanzgruppe dazukommen und den Tanz lernen könnten.

Seit Januar 2015 finden regelmäßig donnerstags die Tanzproben während der Mittagspause in der Turnhalle statt. Auch die Gymnasialschüler der Nachbarhalle wollten gerne den Stocktanz einmal sehen, um sich einen Eindruck davon zu verschaffen, warum so oft mit den Stöcken aneinander geschlagen wird.

 

A. Schöberl, 7. März 2015

 

 

 Bilder zum Sportprojekt : auf weiter klicken!

Weiter
Schule an der Sieg - Sekundarschule Eitorf