Schule an der Sieg - Sekundarschule Eitorf

31.8.2015

Eitorf (sh). Fast schon Urlaubsatmosphäre konnte aufkommen im Eitorfer Zentrum. Auf dem Marktplatz lockten Gerüche von leckeren Speisen aus vielen Ländern, dazu ertönte passende Musik mit internationalem Flair. Bei strahlendem Sommerwetter ließen es sich die Eitorfer auf ihrer "Piazza" gut gehen.

Unter Freunden feierten die Eitorfer aller hier lebenden Nationalitäten ein gemeinschaftliches Fest. Gerade jetzt in Zeiten brennender Flüchtlingsheime und öffentlicher Hetze gegen Schutzsuchende sind solche Zusammenkünfte ein wichtiges und richtiges Signal. Auch wenn Essen, Trinken, Musik und Tanz der äußere Anlass waren, so steckte doch mehr dahinter, nämlich die Demonstration, dass ein Zusammenleben vieler Nationen nicht nur möglich, sondern immer wieder sehr bereichernd ist.

(Bericht aus dem Extrablatt)

 

Schüler/innen der Sekundarschule Eitorf bei ihrem rumänischen Stocktanz, mit dem die Gruppe bereits Preisträger beim Landeswettbewerb NRW "Jugend tanzt" war.

 

 


 

 05.06.2015

Der Hör- und Sehtest an der Sekundarschule Eitorf  ist bereits eine Tradition!

 

 

 

 

 

Schon zum dritten Mal seit Schulgründung wurde am Mittwoch, 3.6.2015 ein Hör- und Sehtest für die Schülerinnen und Schüler der Stufe 5 durchgeführt.

Gutes Sehen und Hören sind eine wichtige Voraussetzung für gute Leistungen in der Schule.

Mit dieser Zielsetzung unterstützt die Firma Deutsch in Zusammenarbeit mit der Barmer GEK auch in diesem Jahr wieder diese Aktion für 75 Sekundarschüler/innen.

Der Optiker und Pädakustiker Josef Reinermann, der eng mit der Universität Bonn zusammen arbeitet, überprüfte optisch die Ohren und führte einen Grundtest mit den vier Standardfrequenzen durch. Im Anschluss erfolgte ein Test zur Sehschärfe, bei dem Frau Kagel von der Barmer GEK das auch das räumliche Sehvermögen überprüfte. Zum Schluss wurde den Schülerinnen und Schülern ein Pass ausgehändigt, in dem die festgestellten Werte und gegebenenfalls Hinweise für die Eltern eingetragen waren. Oftmals finden solche Untersuchungen nach der Einschulung nicht mehr statt, und erst bei der Anmeldung zur Führerscheinprüfung und einem damit verbundenen Sehtest werden Defizite bemerkt.

Regelmäßige Seh- und Hörtests sind ebenso wichtig, wie die amtlichen zahnärztlichen Untersuchungen. Durch ein frühzeitiges Erkennen einer Sehschwäche oder einer Hörminderung können diese behandelt und weitere Schädigungen verhindert werden. In einigen Fällen sind auch hier die Ursachen für Lerndefizite bei Schülerinnen und Schülern zu finden. 

Bei Seh- oder Hörschwächen nimmt die Aufmerksamkeit ab, Unterrichtsinhalte werden unter Umständen nicht verstanden. Selbst ADHS-Diagnosen werden manchmal falsch gestellt, obwohl der Grund für die Lernprobleme im Bereich Hören und Sehen zu finden ist.

Auch in diesem Jahr bestätigen die Ergebnisse in den getesteten Klassen der Sekundarschule die Wichtigkeit dieser Aktion. Daher sollen diese Tests auch im kommenden Schuljahr stattfinden.

 

 

 


18.6.2015

Musikalisches Kaleidoskop im Theater am Park war ein voller Erfolg!

Verschiedene Lerngruppen der Sekundarschule Eitorf präsentierten ein buntes Programm

Die Aufregung ist groß bei den Schülerinnen und Schülern, als sich am 18. Juni 2015 um 9.45 Uhr die Gäste und Zuschauer im Theater einfinden. Den Auftakt macht die  Klasse 6a, die Kinder betreten mit einer rhythmischen Bodypercussion schnipsend und klatschend die Bühne. „Wir sind die Klasse, die ihr alle liebt, …“, rappen sie dabei und schon haben sie das Publikum völlig in ihren Bann gezogen. Neben den eingeladenen Eltern sitzen in erster Linie die anderen darstellenden Gruppen im Zuschauerraum. Denn darum geht es bei dem Projekt: die Inhalte aus dem Unterricht der Fächer „Musik“ sowie „Darstellen und Gestalten“ sollen sich gegenseitig ausschnittsweise präsentiert werden.

Die Kinder und ihre Lehrer wollten die tollen Ergebnisse des Unterrichts nicht im Klassenraum verstecken, sondern ihre Mitschüler, Lehrer und Eltern daran teilhaben lassen und sie mit ihren Darbietungen begeistern. Seit März hat die Klasse 6a fleißig an ihrer Aufführung gefeilt, Liedarrangements entwickelt und vor allem äußerst diszipliniert und mit viel Teamgeist die Stücke einstudiert.

 

 

 

 

Mit dem mitreißenden Lied Hey du und dem Action Song Sitz Boogie besingt die Klasse die Freude am gemeinsamen Singen und Musizieren. Dann stellen sich die Kinder zu einer Klassenband auf. Dazu zählen ein Schlagzeuger, ein Bassist, eine Gitarristin, mehrere Keyboardspieler, talentierte und mutige Solo-Sänger sowie viele Percussionisten mit Boomwhackern und Konzert-Congas. Wie eine richtige Band führen die Kinder ihre Version des bekannten Traditionals Rock my Soul dem begeisterten Publikum vor.

 

Jetzt machen sich die „Darstellen und Gestalten“-Gruppen der Stufen 6 und 7 bereit für ihren ersten Auftritt. Die Kinder haben in den letzten Wochen einige ihrer Prüfungsergebnisse für die heutige Aufführung erweitert und zu Gruppenchoreografien ausgebaut. So ist z.B. aus der Aufgabenstellung „Vier Bewegungsabläufe mit einer offenen Krawatte als Accessoire zu erfinden“ ein beeindruckender Gruppentanz zu selbstgewählter Musik geworden.

Mit einer selbstständig entwickelten rhythmischen Gestaltung eines deutschen Pop-Songs mit Schul- und Alltagsgegenständen zeigt die nächste Gruppe ein eher leises aber sehr interessantes Stomp-Stück. Als Musikinstrumente, auf denen die Kinder verschiedene Rhythmen gleichzeitig spielen, kommen jeweils ein Besen, Federmäppchen, Stift und Plastikbecher zum Einsatz.

Besonders großen Applaus erntet die nachfolgende Kleingruppe für ihre rhythmisch- musikalische Gestaltung. Die Kinder setzen sich an einen Tisch und beginnen ein rhythmisches Klatschspiel. Plötzlich erheben sich zwei Mädchen und singen mit beeindruckenden Stimmen zu dem fortlaufenden Rhythmus eine Passage aus einem Pop Song.

Eine besondere Abwechslung im Programm wird dem Publikum mit dem Beitrag der Klasse 6b geboten: den Kindern gelingt es, mit dem Lied Un poqito cantas - untermalt mit einer charmanten Choreografie - alle im Saal auf den Sommer und die bevorstehenden großen Ferien einzustimmen.

Als krönenden Abschluss reißt ein weiterer fetziger Tanz der „Darstellen und Gestalten“- Gruppe zur Musik von Culcha Candela die Zuschauer von den Stühlen. Das Publikum verlangt lautstark nach einer Zugabe und spontan wird aus diesem Tanz ein kleiner Flashmob, denn alle Künstler der Klassen 6 und 7 stürmen die Bühne und tanzen mit. Sie alle  strahlen vor Stolz über die gelungene Aufführung. Die Freude am gemeinsamen Tanzen und Musizieren ist in jedem Gesicht  zu lesen.

„Das hat so großen Spaß gemacht“, schwärmen die Schülerinnen und Schüler, während sie am Ende beim Abbau der Bühne helfen. Alle sind sich völlig einig: „Am schönsten war, dass wir am Ende mit allen Klassen gemeinsam auf der Bühne getanzt haben!“


 

24. Juni 2015

Alternatives Sport-und Spielefest (Bericht aus Extrablatt)

Kooperation und Kommunikation gefragt

 

 

Eitorf (gk). Insgesamt 28 Teams der Sekundarschule Eitorf nahmen am Sport-und Spielefest teil. Auf Schulhof und Sportplatz wetteiferten die Schüler an 15 einzelnen Stationen miteinander. Schwerpunkte waren je Spiel und Sportart Teamfähigkeit, Sportlicher Wettkampf, Geschicklichkeit, Schnelligkeit, Ausdauer, Kräftemessen, Kooperation und Konzentration.

So war beispielsweise das Mannschaftsspiel "Mensch-ärgere-dich-nicht" eine Kombination von Spiel und Schnelligkeit beim Runden-Laufen. Gewonnen hat die Mannschaft, deren Spielfigur zuerst im "Häuschen" auf dem Spielbrett war. Beim "Gruppen-Seilchenspringen" kam es darauf an, wie viele Kinder aus einer Mannschaft es schaffen, mindestens drei Sprünge gemeinsam zu springen. Neben Sprungkraft war auch Kommunikation gefordert. Gezieltes Werfen wurde auf eine "Räuber Hotzenplotz"-Wand geübt, wobei jeder Treffer mit dem Tennisball auf drei unterschiedlich bewertete Löcher in der Figur Punkte erzielte. Die anhand von Mannschaftspunkten ermittelten Sieger werden nach den Sommerferien bekannt gegeben.

 

    

Siegerehrung des Sport-Spiele-Fests

Am 14. August 2015 versammelten sich sämtliche Teilnehmer des Sport-Spiele-Fests in der Turnhalle, um die mit Spannung erwartete Siegerehrung vorzunehmen. Für jede Station gab es Punkte zu erzielen, welche zusammengerechnet wurden und die Reihenfolge der Platzierungen festlegten. Zuerst verkündete das Organisationsteam die Vergabe eines Sonderpreises für ein Team, das in der Gesamtplatzierung ganz weit hinten war, jedoch zwei herausragende Siege an Einzelstationen vorweisen konnte. Freuen konnte sich hierüber das „Das Max, Cabdullahi, Kevin, Pia, Sophie, Lea, Zeynep Team“. Den dritten Platz belegte das Team „Die Dummen“ unter der Leitung von Teamchefin Zümrüt. Direkt dreimal vergeben werden musste aufgrund der gleichen Punktzahl der zweite Platz: Teamchef Felix führte sein Team „Die Destroyer“ zu dieser hervorragenden Leistung, „Die CAC´s“ ließen sich von Teamchefin Jacqueline motivieren, und „Die aktiven Spritzer“ glänzten unter der Leitung von Teamchef Mirco. Den ersten Platz belegte ein Team, das seinem Namen alle Ehre machte: „Die Alleskönner“ bewiesen unter der Leitung von Teamchefin Anna Teamgeist und Köpfchen und durften sich nicht nur – wie übrigens alle Siegerteams – über Süßigkeiten und Schreibmaterialien freuen, sondern auch über Gutscheine für freie Eintritte ins Hermann-Weber-Bad.

Wir freuen uns über das gelungene, an unserer Schule erstmalig durchgeführte Sport-Spiele-Fest, und blicken gespannt auf die nächste sportliche Veranstaltung in diesem Schuljahr!

 

 

 

 Das Siegerteam in Aktion während des Sportfestes

 


 

16. Juni 2015

 Kleines Fußballturnier mit gemischten Mannschaften

 von Siegtal- Gymnasium und der Sekundarschule Eitorf

 Frau Geue, Sportlehrerin vom Siegtal-Gymnasium Eitorf, und Frau Schöberl, Sportlehrerin der Sekundarschule Eitorf, hatten im Schuljahr 2014/15 verschiedenen Berührungspunkte. Die Oberstufen-Sportgruppe Volleyball von Frau Geue bekam die Trainingsphase des Rumänischen Stocktanzes in der Nachbarhalle mit und es wurde eine „Tanzprobe vor Zuschauern“ in der Halle durchgeführt, da das Zusammenschlagen der ca. 30 cm langen Stöcke die Gymnasialschüler neugierig machte. Frau Geue zeigte Frau Schöberl im Gegenzug den Aufbau „und das Versteck“ der Badmintonständer.

Im Zuge der Projektwoche des Gymnasiums trafen sich am 16. Juni die Fußballgruppe von Frau Geue und die Klasse 6 a von Frau Schöberl und Herrn Meermeyer auf dem Sportplatz, um ein kleines Fußballturnier miteinander auszuspielen.

Dabei haben nicht die Schulen gegeneinander gespielt, sondern zu Beginn wurden von allen Schülern Lose gezogen, um in sechs verschiedenen schulübergreifenden Teams auf zwei Fußballfeldern eine Siegermannschaft zu ermitteln. Wir haben bewusst das Losverfahren gewählt, um das Konkurrenzdenken "Schule gegen Schule, bzw. Gymnasium gegen Sekundarschule" heraus zu lassen. Nur durch Kooperation wachsen das Verständnis und das Vertrauen zueinander. Die Mannschaften A 1, 2 und 3 erspielten einen ersten, zweiten, dritten Platz auf ihrem Feld und ebenso die Mannschaften B 1, 2 und 3. Dadurch kam es in der letzten halben Stunde zu der Endrunde mit den Spielen um Platz 5 und 6, 3 und 4 und natürlich 1 und 2.

 


Natürlich blieb der Wunsch bei vielen beteiligten Schülern offen, irgendwann auch einmal „Schule gegen Schule“ spielen zu dürfen. Aber das gemeinsame Abschlussbild zeigt zufriedene Gesichter für das gelungene „Schul-Mix-Turnier“.

Wir würden es gemeinsam wieder „wagen“ … so gingen wir auseinander!

A. Schöberl und U. Geue


 

 

29.4.2015

Sechstklässler üben Feuerbekämpfung (Bericht aus dem Extrablatt Eitorf)

 

Brandschutz hat an der Sekundarschule hohen Stellenwert

 

Eitorf (rd). Während die Fünftklässler der Sekundarschule auf Klassenfahrt gingen und die Siebtklässler die Projekttage für Betriebserkundigungen nutzten, absolvierten die Sechstklässler ein buntes Programm mit Wanderungen, Tretbootfahren und Ausflügen einerseits, pädagogischen Workshops, von der Antiraucherkampagne "Be smart" bis zum Mobbing im Internet, andererseits.

In den Genuss einer professionellen Brandschutzübung kam die Klasse 6a von Anette Schöberl und Herrn Meermeyer. Möglich machten das Stephan Schwarzer, Vater einer Schülerin, der für ein bundesweites Brandschutzunternehmen arbeitet und Ludwig Bois aus Hennef, der im Alltag für Schwarzers Kunden Brandschutzschulungen durchführt. Der Einsatz der beiden Fachleute an der Schule erfolgte ehrenamtlich.

Zunächst unterwiesen sie die 21 Schüler in theoretischen Grundlagen, von der Entstehung von Bränden über richtiges Verhalten im Brandfall bis zu notwendigen Maßnahmen und der Notrufkette. Dann stellten die Brandexperten unterschiedliche Löscheinrichtungen, ihre Einsatzbereiche und Funktionsweisen vor. Mit Übungslöschern, die statt eines Löschmittels Wasser mit einem schäumenden Zusatz enthalten, durften die Schüler im Anschluss das Gelernte auf dem Schulhof in der Praxis erproben. Von den Leistungen der Schüler, darunter auch Mitglieder der Feuerwehr AG der Schule, waren die Experten sehr angetan.

Großes Lob zollten sie auch den vorbildlichen Notfallplänen der Schule. Diese begnügt sich nicht nur mit dem obligatorischen Sammelpunkt für den Fall einer notwendigen Evakuierung, sondern hat rund um die Schule Aufstellplätze für jede einzelne Klasse ausgewiesen. Über das Lob, Folge der engen Zusammenarbeit zwischen Schule und Freiwilliger Feuerwehr, freuten sich Anette Schöberl, Herr Meermeyer und Schulleiterin Marianne Engländer-Klein, die der Brandschutzübung beigewohnt hat.


 

20.04.2015

Die Sekundarschule Eitorf nimmt am Mauerseglerprojekt des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) teil. Am Samstag, den 18. April wurden mit einem Hubwagen 10 Mauerseglerkästen in luftiger Höhe an der Außenwand der Turnhalle angebracht. Die Kästen sind gerade pünktlich zur Rückkehr der Mauersegler aus ihren Winterquartieren in Afrika montiert worden und die Schüler/innen der sekundarschule hoffen natürlich schon dieses Jahr auf eine Besiedlung. Mauersegler fliegen Tausende von Kilometern aus Regionen im südlichen Afrika zu uns, dabei fliegen sie auch nachts im Schlaf mit etwa 23 km/h weiter. In unseren 3 Sommermonaten bleiben sie dann in unseren nördlicheren Gefilden, um hier ihr Brutgeschäft zu erledigen. Die Mauersegler sind auf der Vorwarnliste der Roten Liste der gefährdeten Arten und somit freut sich die Sekundarschule ganz besonders, einen Beitrag zum Erhalt dieser schönen Vögel leisten zu können. Das Thema "Mauersegler" wird nun vom Naturwissenschaften-Kurs der 6-Klässler genauer erarbeitet. So haben wir bald Experten zum Thema, die auf Plakaten einiges zur Lebensweise der Mauersegler im Foyer der Sekundarschule ausstellen werden.

  

 

Bild: BUND Rhein-Sieg-Kreis

siehe auch:

http://www.bund-rsk.de/pm_150420_bund_startet_zwei_neue_mauerseglerprojek.html

 


 

13.10.2014

Wanderung der Klasse 5c nach Stadt Blankenberg am 01.10.2014

Warum stehen Burgen immer oben auf einem Berg?

Was aßen und tranken Kinder im Mittelalter?

Warum haben Burgen nur so kleine Fenster?  

Um Antworten auf diese Fragen zu finden, wanderten wir am Mittwoch bei tollem Herbstwetter nach Stadt Blankenberg.

 

 

 

Der Aufstieg aus dem Siegtal an der alten Mühle vorbei auf den Berg brachte uns schon zum Schwitzen. Einzig der Klassenhund Asa war unermüdlich.

 

Durch das Kölner Stadttor ging es in den alten Innenhof der Familie Wiehl. Dort war für uns der Frühstückstisch mit Kakao und Waffeln gedeckt.

Den letzten kleinen Anstieg zur Burg schafften wir mühelos. Wie energisch die Burggänse über ihr Gebiet wachen, war eine interessante und für einige unserer Schüler schmerzhafte Erfahrung. Die Burgkatzen freuten sich über uns und die Naschereien. Die im Burgbereich ausgestellten Kunstwerke überraschten, amüsierten und gefielen uns.

Doch der alte Bergfried mit den engen Gängen und der Aussichtsplattform beeindrucken uns am meisten. Den Weg wieder ins Tal nach unten und zum Bahnhof schafften wir problemlos.

Dieser Tag war eine willkommene Abwechslung nach den letzten Schulwochen. Wir hatten Zeit und Gelegenheit uns untereinander besser kennenzulernen und auch ein schönes Ausflugsziel in unserer Nähe.

Wann gibt es den nächsten Ausflug?                       


                              

26.09.2014

 

Schüler der Sekundarschule Eitorf übergeben 112 Handys

an den Kölner Zoo

Im Rahmen des Projekts „Handys für Gorillas“ des Kölner Zoos hat die Sekundarschule Eitorf ein halbes Jahr lang fleißig alte Handys gesammelt. 24 Sammler fuhren am 25. 9.2014 in den Kölner Zoo, wo sie freien Eintritt hatten. Dort wurden die Handys feierlich übergeben. Was haben Handys mit Gorillas zu tun? In Handys ist ein Metall verbaut, das aus Coltan gewonnen wird, einem wertvollen Rohstoff, der im Kongo im Lebensraum der Gorillas abgebaut wird. Durch den Handyboom in den Industrienationen ist die Nachfrage nach Coltan rasant gestiegen, für den Abbau wird immer mehr Lebensraum zerstört. Durch das Recyceln von Handys profitieren die Gorillas gleich zweifach: der Druck auf den natürlichen Lebensraum lässt nach und für jedes Handy wird ein Betrag für ein Gorilla-Schutzprojekt gutgeschrieben.

 

Die Gorillas sind eine Primatengattung aus der Familie der Menschenaffen. Sie sind die größten lebenden Primaten und die ausgeprägtesten Blätterfresser unter den Menschenaffen.

Quelle Wikipedia

 

 

Schule an der Sieg - Sekundarschule Eitorf